Articoli correlati a Herr Lehmann: Buch zum Film - Verfilmt mit Christian...

Herr Lehmann: Buch zum Film - Verfilmt mit Christian Ulmen, Detlev Buck und Katja Danowski

Valutazione media 3,89
( su 5.712 valutazioni fornite da Goodreads )
 
9783442456840: Herr Lehmann: Buch zum Film - Verfilmt mit Christian Ulmen, Detlev Buck und Katja Danowski
Vedi tutte le copie di questo ISBN:
 
 
Der Wahlkreuzberger Lehmann ist noch keine dreißig, und er liebt sein ereignisloses Leben. Jahrelange Ausweichmanöver und heroische Trägheit haben ihn bisher erfolgreich vor den Ansprüchen seiner Umwelt verschont, bis das Jahr 1989 beginnt. Das Jahr der Wiedervereinigung stellt Herrn Lehmann auf eine harte Probe ...

In seinem gefeierten Debüt heftet sich Regener an die Fersen seines charmanten Protagonisten, der eine ungewöhnliche Reise durch den Mikrokosmos des Berliner Stadtviertels antritt.

Le informazioni nella sezione "Riassunto" possono far riferimento a edizioni diverse di questo titolo.

L'autore:
Sven Regener, 1961 in Bremen geboren, lebt in Berlin
und ist Sänger, Texter und Trompeter der Band Element
of Crime, die mit Alben wie „Damals hinterm Mond“ und „Weißes Papier“ große Popularität erlangte. Sein Debütroman „Herr Lehmann“ stürmte auf Anhieb die Bestsellerliste. Mehr als 700.000 Kinobesucher sahen sich die Verfilmung dieses Bestsellers an. Für das Drehbuch erhielt Sven Regener 2004 den Deutschen Filmpreis in Gold. Mit „Neue Vahr Süd“ konnte der Autor seinen sensationellen literarischen Erfolg fortführen.
Estratto. © Riproduzione autorizzata. Diritti riservati.:
1. DER HUND

Der Nachthimmel, der ganz frei von Wolken war, wies in der Ferne, über Ostberlin, schon einen hellen Schimmer auf, als Frank Lehmann, den sie neuerdings nur noch Herr Lehmann nannten, weil sich herumgesprochen hatte, daß er bald dreißig Jahre alt werden würde, quer über den Lausitzer Platz nach Hause ging. Er war müde und abgestumpft, er kam von der Arbeit im Einfall, einer Kneipe in der Wiener Straße, und es war spät geworden. Das war kein guter Abend, dachte Herr Lehmann, als er von der westlichen Seite her den Lausitzer Platz betrat, mit Erwin zu arbeiten macht keinen Spaß, dachte er, Erwin ist ein Idiot, alle Kneipenbesitzer sind Idioten, dachte Herr Lehmann, als er an der großen, den ganzen Platz beherrschenden Kirche vorbeikam. Ich hätte die Schnäpse nicht trinken sollen, dachte Herr Lehmann, Erwin hin, Erwin her, ich hätte sie nicht trinken sollen, dachte er, als sich sein Blick zerstreut in den Maschen der hohen Umzäunung des Bolzplatzes verfing. Er ging nicht schnell, die Beine waren ihm schwer von der Arbeit und vom Alkohol. Das mit dem Schnaps war Quatsch, dachte Herr Lehmann, Tequila und Fernet, morgen früh wird es mir schlecht gehen, dachte er, Arbeiten und Schnapstrinken verträgt sich nicht, alles, was über Bier hinausgeht, ist falsch, dachte er, und gerade ein Typ wie Erwin sollte seine Angestellten nicht noch zum Schnapstrinken überreden, dachte Herr Lehmann. Er kommt sich noch großzügig dabei vor, wenn er die Leute zum Schnaps
trinken überredet, dachte Herr Lehmann, dabei tut er das bloß, um selbst einen Vorwand zum Saufen zu haben, aber andererseits, dachte er, ist es auch nicht richtig, die Verantwortung auf Erwin abzuwälzen, am Ende ist man immer selber schuld, wenn man Schnaps trinkt.
Der Mensch ist ein Wesen mit freiem Willen, dachte Herr Lehmann, als er sich der anderen Seite des Lausitzer Platzes näherte, jeder muß selber wissen, was er tut und was nicht, und nur weil Erwin ein Depp ist und einen zum Schnapstrinken überredet, heißt das noch lange nicht, daß Erwin schuld ist, dachte er, aber er dachte auch mit Genugtuung an die Flasche Whisky, die er heimlich hatte mitgehen lassen und die in der großen Innentasche seines langen, für einen Septembertag im Grunde viel zu warmen Mantels steckte. Er selbst hatte zwar keine Verwendung für Whisky, denn er trank ja im Prinzip schon lange keinen Schnaps mehr, aber Erwin mußte immer mal wieder bestraft werden, und Herr Lehmann konnte die Flasche zur Not seinem besten Freund Karl schenken.
Dann sah er den Hund. Herr Lehmann, wie sie ihn neuerdings nannten, obwohl die, die das taten, auch nicht viel jünger waren, obwohl tatsächlich einige von ihnen, sein bester Freund Karl und auch Erwin zum Beispiel, sogar älter waren als er, kannte sich mit Hunderassen nicht aus, aber er konnte sich beim besten Willen nicht vorstellen, daß man so ein Tier mit Absicht züchtete. Der Hund hatte einen großen Kopf mit einer mächtigen, sabbernden Schnauze und zwei großen, lappigen Ohren, die links und rechts davon herunterhingen wie zwei welke Salatblätter. Sein Rumpf war fett, und sein Rücken so breit, daß man darauf eine Flasche Whisky hätte abstellen können, seine Beine waren dagegen unverhältnismäßig dünn, sie ragten aus dem Körper heraus wie abgebrochene Bleistifte. Herr Lehmann, der es nicht übermäßig witzig fand, daß man ihn jetzt so nannte, hatte noch nie ein so häßliches Tier gesehen. Er erschrak und blieb stehen. Er traute Hunden nicht. Und der Hund knurrte ihn an.
Jetzt bloß nichts falsch machen, dachte Herr Lehmann, der andererseits aber auch keinen Sinn darin sah, sich wegen einer albernen Anrede groß aufzuregen, immer fest in die Augen schauen, das schüchtert sie ein, dachte er und konzentrierte seinen Blick auf die beiden schwarzen, blanken Löcher im Schädel seines Gegenübers. Der Hund zog im Rhythmus seines Knurrens die Lefzen hoch und runter und starrte zurück. Sie hatten etwa drei Schritte Abstand voneinander, der Hund bewegte sich nicht, und Herr Lehmann bewegte sich auch nicht. Nicht wegsehen, dachte Herr Lehmann, nichts anmerken lassen, einfach vorbeigehen, dachte er und machte einen Schritt zur Seite. Der Hund knurrte noch lauter, es war ein bösartiges, nervtötendes Geräusch. Bloß nichts anmerken lassen, das Tier spürt die Angst und nutzt sie aus, dachte Herr Lehmann, noch ein kleiner Schritt zur Seite, dachte er, nicht aus den Augen lassen, noch ein kleiner Schritt, und dann noch einer, so, und dann gleich geradeaus, dachte Herr Lehmann. Aber dann ging der Hund einfach auch ein Stück zur Seite, und sie standen sich wieder gegenüber.
Er will mich nicht vorbeilassen, dachte Herr Lehmann, der seinen bald stattfindenden dreißigsten Geburtstag nicht gerade als rauschendes Fest zu feiern gedachte, gerade weil er davon überzeugt war, daß das bloß ein Geburtstag war wie jeder andere auch, und er hatte seine Geburtstage noch nie gerne gefeiert. Das ist doch lächerlich, so etwas darf es gar nicht geben, dachte er, ich habe ihm doch gar nichts getan. Er sah die großen, gelben Zähne, und es schauderte ihn bei der Vorstellung, wie sie von den riesigen Kiefern des Hundes in eines seiner Beine, in einen Arm, in seinen Hals geschlagen wurden, ja sogar um seine Hoden wurde ihm angst und bange. Wer weiß, was das für einer ist, dachte er, vielleicht ist der auf irgendwas abgerichtet, ein Killerhund, ein Hodenbeißer, einer, dachte er, der die Schlagader im Arm trifft, und dann verblutet man hier mitten auf dem Lausitzer Platz, es ist ja niemand da, der Platz ist menschenleer, dachte er, wer soll sich so früh am Sonntagmorgen schon hier herumtreiben, die Kneipen sind ja alle schon geschlossen, es ist ja immer das Einfall, das am allerspätesten zumacht, vom Abfall einmal abgesehen, aber das zählt nicht, dachte er, um diese Zeit treiben sich ja bloß noch Verrückte herum, geisteskranke Berliner mit abgerichteten Killerhunden, Perverse, die sich im Gebüsch einen runterholen, während sie sich ansehen, dachte Herr Lehmann, wie ihre beißwütigen Hunde ihr tödliches Spiel mit mir treiben.
»Wem gehört dieser Hund hier?« rief er über den leeren Platz, »Wem gehört dieser verdammte Scheisshund?« aber niemand meldete sich. Nur der Hund knurrte noch lauter und verdrehte seinen Kopf so, daß die Augen rotglühend schimmerten.
Es ist bloß die Netzhaut, beruhigte sich Herr Lehmann, es ist bloß die blöde Netzhaut, er hat den Kopf verdreht, und jetzt fällt das Licht so in seine Augen, daß es von der Netzhaut in meine Richtung reflektiert wird, dachte er, es ist die Netzhaut, die ist rot, Karotin, Vitamin A und so Zeug, das ist ja bekannt, daß das gut für die Augen ist, dachte er, er hatte daran eine dunkle Erinnerung aus seiner Schulzeit, er war immer gut in Biologie gewesen, aber das war nun auch schon lange her, Biologie, dachte Herr Lehmann, Biologie hilft jetzt auch nicht mehr weiter, ich muß hier weg, und es erfüllte ihn ein nie zuvor gekanntes Verlangen nach seinem Zuhause, einer Eineinhalbzimmerwohnung in der Eisenbahnstraße, wo seine Bücher und sein leeres Bett auf ihn warteten, keine hundert Meter entfernt von der Stelle, an der jetzt ein völlig fremder Hund sein Leben bedrohte.
Wenn er mich nicht vorbeiläßt, dachte Herr Lehmann, den sie früher alle ganz normal Frank genannt hatten, bis eben dieser kindische Witz, ihn mit Herr Lehmann anzureden, um sich gegriffen hatte, dann muß ich eben zurückgehen. Und er sah im Geiste schon die Stationen des Umwegs, den er nehmen mußte, um die tollwütige Bestie des Lausitzer Platzes weiträumig zu umgehen, Waldemarstraße, Pücklerstraße, Wrangelstraße und dann von der anderen Seite kommend in die Eisenbahnstraße hinein, das ist ein Kinderspiel, dachte er, manchmal ist ein Rückzug besser als ein Angriff, dachte Herr Lehmann, ein taktisch kluger Rückzug kann strategisch zum Sieg führen. Umzudrehen traute er sich dabei nicht, bloß nicht umdrehen, dachte er, immer dem Tier in die Augen sehen, und er machte vorsichtig kleine Schritte rückwärts, und der Hund machte knurrend kleine Schritte vorwärts. Bloß nichts überstürzen, dachte Herr Lehmann, der sich schon sehr auf das Fußbad gefreut hatte, das er sich seit einiger Zeit immer nach der Arbeit gönnte, obwohl er sich in seinem jetzigen Zustand nicht sicher war, ob er das noch hinkriegen würde, bloß nichts überstürzen, dachte er und widerstand der Versuchung, sich einfach umzudrehen und davonzulaufen, das wäre fatal, dachte er, der Hund ist schneller als ich, der springt mich von hinten an, dachte er, und dann kann man sich überhaupt nicht mehr schützen, das ist nicht gut. Nach ein paar weiteren Schritten brach der Hund, der sein Knurren jetzt schon mit einem gelegentlichen Bellen anreicherte, seitlich aus und schlich geduckten Hauptes um ihn herum, so daß Herr Lehmann, um die Bestie nicht aus den Augen zu lassen, sich auf dem Absatz drehen mußte, bis sie sich schließlich genau andersherum gegenüberstanden. Dann eben in die andere Richtung, dachte Herr Lehmann, da wollte ich sowieso hin. Er machte wieder einige Schritte zurück, und das ganze Spiel lief umgekehrt noch einmal ab, der Hund lief um ihn herum, Herr Lehmann drehte sich mit, und am Ende standen sie wieder in der Ausgangsposition. Ich muß mit ihm reden, dachte Herr Lehmann.
»Hör mal«, begann er leise mit tiefer und, wie er hoffte, beruhigender Stimme. Der Hund setzte sich. Das ist schon mal gut, dachte Herr Lehmann. »Ich verstehe dich ja«, sagte er, »du hast es auch nicht leicht.« Er griff in die Taschen seines Mantels auf der Suche nach irgend etwas, das er dem Hund schenken konnte, manchmal, dachte er, hilft nur Bestechung, es muß ja nicht gleich etwas zu essen sein, dachte er, vielleicht will er ja bloß spielen, die Besitzer solcher Hunde sagen ja immer, daß sie bloß spielen wollen, vielleicht habe ich für ihn was zum Spielen dabei, aber er fand nichts als seinen Schlüsselbund und die Flasche Whisky, denn er gehörte, wie er jetzt zum ersten Mal bedauerte, nicht zu denen, die sich die Manteltaschen mit allerlei Kram vollstopften und diesen Kram dan...

Le informazioni nella sezione "Su questo libro" possono far riferimento a edizioni diverse di questo titolo.

Compra usato
Befriedigend/Good: Durchschnittlich... Scopri di più su questo articolo

Spese di spedizione: EUR 3,00
Da: Germania a: Italia

Destinazione, tempi e costi

Aggiungere al carrello

Altre edizioni note dello stesso titolo

9783442453306: Herr Lehmann: Ein Roman: 45330

Edizione in evidenza

ISBN 10:  ISBN 13:  9783442453306
Casa editrice: Goldmann TB, 2003
Brossura

9783821807058: Herr Lehmann: Ein Roman

Eichbo..., 2001
Rilegato

9783464616611: Herr Lehmann

Brossura

9783442461288: Herr Lehmann: Ein Roman

Goldma..., 2005
Brossura

I migliori risultati di ricerca su AbeBooks

Foto dell'editore

Sven Regener
Editore: Goldmann Wilhelm GmbH (2003)
ISBN 10: 3442456843 ISBN 13: 9783442456840
Antico o usato Brossura Quantità: 18
Da:
medimops
(Berlin, Germania)
Valutazione libreria

Descrizione libro Befriedigend/Good: Durchschnittlich erhaltenes Buch bzw. Schutzumschlag mit Gebrauchsspuren, aber vollständigen Seiten. / Describes the average WORN book or dust jacket that has all the pages present. Codice articolo M03442456843-G

Informazioni sul venditore | Contattare il venditore

Compra usato
EUR 3,72
Convertire valuta

Aggiungere al carrello

Spese di spedizione: EUR 3,00
Da: Germania a: Italia
Destinazione, tempi e costi
Foto dell'editore

Sven Regener
Editore: Goldmann Wilhelm GmbH (2003)
ISBN 10: 3442456843 ISBN 13: 9783442456840
Antico o usato Brossura Quantità: 2
Da:
medimops
(Berlin, Germania)
Valutazione libreria

Descrizione libro Gut/Very good: Buch bzw. Schutzumschlag mit wenigen Gebrauchsspuren an Einband, Schutzumschlag oder Seiten. / Describes a book or dust jacket that does show some signs of wear on either the binding, dust jacket or pages. Codice articolo M03442456843-V

Informazioni sul venditore | Contattare il venditore

Compra usato
EUR 4,13
Convertire valuta

Aggiungere al carrello

Spese di spedizione: EUR 3,00
Da: Germania a: Italia
Destinazione, tempi e costi
Foto dell'editore

Regener, Sven
Editore: Goldmann 45684 (2003)
ISBN 10: 3442456843 ISBN 13: 9783442456840
Antico o usato Brossura Quantità: 4
Da:
Valutazione libreria

Descrizione libro Condizione: neuwertig. Sprache: deutsch Taschenbuch , Codice articolo 75343

Informazioni sul venditore | Contattare il venditore

Compra usato
EUR 2,90
Convertire valuta

Aggiungere al carrello

Spese di spedizione: EUR 7,00
Da: Germania a: Italia
Destinazione, tempi e costi
Foto dell'editore

Regener, Sven:
Editore: Goldmann Verlag 01.10.2003. (2003)
ISBN 10: 3442456843 ISBN 13: 9783442456840
Antico o usato Brossura Quantità: 1
Da:
Gabis Bücherlager
(Karlsruhe, Germania)
Valutazione libreria

Descrizione libro Condizione: Gut. Auflage: Auflage: Goldmann Verlag. 288 Seiten Schnitt etwas nachgedunkelt. Seiten sehr sauber, LH-0-2-1 Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 297 12,6 x 2,4 x 18,4 cm, Taschenbuch. Codice articolo 70904

Informazioni sul venditore | Contattare il venditore

Compra usato
EUR 2,10
Convertire valuta

Aggiungere al carrello

Spese di spedizione: EUR 7,99
Da: Germania a: Italia
Destinazione, tempi e costi
Immagini fornite dal venditore

Regener, Sven:
Editore: Goldmann 01.10.2003. (2003)
ISBN 10: 3442456843 ISBN 13: 9783442456840
Antico o usato Paperback Quantità: 1
Da:
Heinrich und Schleif GbR
(Wedemark, Germania)
Valutazione libreria

Descrizione libro Paperback. Condizione: Gut. 288 S. Mängelexemplar! Der Wahlkreuzberger Lehmann ist noch keine dreißig, und er liebt sein ereignisloses Leben. Jahrelange Ausweichmanöver und heroische Trägheit haben ihn bisher erfolgreich vor den Ansprüchen seiner Umwelt verschont, bis das Jahr 1989 beginnt. Das Jahr der Wiedervereinigung stellt Herrn Lehmann auf eine harte Probe. In seinem gefeierten Debüt heftet sich Regener an die Fersen seines charmanten Protagonisten, der eine ungewöhnliche Reise durch den Mikrokosmos des Berliner Stadtviertels antritt. In Einzelfällen kann es vorkommen, dass ein Buch von der angegebenen Auflage abweicht. ( Abweichendes Cover) Setzen Sie sich bitte vor einer Bewertung mit uns in Verbindung, damit wir gegebenenfalls eine Lösung finden können. Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 281. Codice articolo 30630

Informazioni sul venditore | Contattare il venditore

Compra usato
EUR 0,93
Convertire valuta

Aggiungere al carrello

Spese di spedizione: EUR 10,00
Da: Germania a: Italia
Destinazione, tempi e costi
Immagini fornite dal venditore

Regener, Sven:
Editore: Goldmann Verlag (2003)
ISBN 10: 3442456843 ISBN 13: 9783442456840
Antico o usato Taschenbuch Quantità: 1
Da:
Versandantiquariat Felix Mücke
(Grasellenbach - Hammelbach, Germania)
Valutazione libreria

Descrizione libro Taschenbuch. Condizione: Gut. 288 Seiten Aufkleber auf dem vorderen Einband, Artikel stammt aus Nichtraucherhaushalt! Y8458 Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 299. Codice articolo 436507

Informazioni sul venditore | Contattare il venditore

Compra usato
EUR 0,99
Convertire valuta

Aggiungere al carrello

Spese di spedizione: EUR 10,50
Da: Germania a: Italia
Destinazione, tempi e costi
Immagini fornite dal venditore

Regener, Sven:
Editore: Goldmann Verlag (2003)
ISBN 10: 3442456843 ISBN 13: 9783442456840
Antico o usato Taschenbuch Quantità: 1
Da:
getbooks GmbH
(Bad Camberg, HE, Germania)
Valutazione libreria

Descrizione libro Taschenbuch. Condizione: Gut. 288 Seiten; Mängel-/Remittendenexemplar aus Rücksendung mit Gebrauchsspuren. Zustand gut. Preisgebundene Bücher sind als Mängelexemplar gekennzeichnet (siehe Buchpreisbindungsgesetz). Tagesaktueller, sicherer und weltweiter Versand. Wir liefern grundsätzlich mit beigelegter Rechnung. 988327.01 Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 300. Codice articolo 737994

Informazioni sul venditore | Contattare il venditore

Compra usato
EUR 2,49
Convertire valuta

Aggiungere al carrello

Spese di spedizione: EUR 9,00
Da: Germania a: Italia
Destinazione, tempi e costi
Foto dell'editore

Regener, Sven:
Editore: Goldmann Verlag (2003)
ISBN 10: 3442456843 ISBN 13: 9783442456840
Antico o usato Taschenbuch Quantità: 1
Da:
Eichhorn GmbH
(Möhnesee, Germania)
Valutazione libreria

Descrizione libro Taschenbuch. 288 Seiten Guter Zustand. (Mängelexemplar) Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 300. Codice articolo 8271

Informazioni sul venditore | Contattare il venditore

Compra usato
EUR 2,70
Convertire valuta

Aggiungere al carrello

Spese di spedizione: EUR 9,00
Da: Germania a: Italia
Destinazione, tempi e costi
Immagini fornite dal venditore

Regener, Sven:
Editore: München : Goldmann (2003)
ISBN 10: 3442456843 ISBN 13: 9783442456840
Antico o usato Taschenbuch Quantità: 1
Da:
Versandantiquariat Nussbaum
(Bernkastel-Kues, RP, Germania)
Valutazione libreria

Descrizione libro Taschenbuch. Condizione: Gut. 284 S. ; 19 cm gutes Exemplar Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 297. Codice articolo 56804

Informazioni sul venditore | Contattare il venditore

Compra usato
EUR 2,60
Convertire valuta

Aggiungere al carrello

Spese di spedizione: EUR 10,00
Da: Germania a: Italia
Destinazione, tempi e costi
Foto dell'editore

Sven Regener
Editore: Goldmann Verlag (2003)
ISBN 10: 3442456843 ISBN 13: 9783442456840
Antico o usato Brossura Quantità: 1
Da:
Versandantiquariat Dirk Buchholz
(Stadtoldendorf, Germania)
Valutazione libreria

Descrizione libro Taschenbuch, 284 Seiten. *** Leichtere Lagerungsspuren. Ansonsten guter, sauberer Zustand. Wirkt ungelesen. *** Verfilmt mit Christian Ulmen, Detlev Buck und Katja Danowski. Codice articolo KH66

Informazioni sul venditore | Contattare il venditore

Compra usato
EUR 2,80
Convertire valuta

Aggiungere al carrello

Spese di spedizione: EUR 9,95
Da: Germania a: Italia
Destinazione, tempi e costi

Vedi altre copie di questo libro

Vedi tutti i risultati per questo libro