Foto dell'editore

Zwangsarbeit in der Landwirtschaft in Niederösterreich und dem nördlichen Burgenland

Ela Hornung

ISBN 10: 3702905332 / ISBN 13: 9783702905330
Editore: Boehlau Verlag Jan 2004, 2004
Nuovi Condizione: Neu Taschenbuch
Da Rhein-Team Lörrach Ivano Narducci e.K. (Lörrach, Germania)

Libreria AbeBooks dal 11 gennaio 2012

Valutazione Libreria 5 stelle

Quantitā: 1

Offerto da altre Librerie

Mostra tutte le  copie di questo libro
Compra nuovo
Prezzo consigliato:
Prezzo: EUR 64,80 Convertire valuta
Spedizione: EUR 12,00 Da: Germania a: U.S.A. Destinazione, tempi e costi
Aggiungere al carrello

Metodi di pagamento
accettati dalla libreria

Visa Mastercard American Express Carte Bleue

Assegno PayPal

Riguardo questo articolo

Neuware - In der vorliegenden Publikation wird erst mal die Situation der Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter in der Landwirtschaft in Niederösterreich und dem nördlichen Burgenland untersucht. In zahlreichen lebensgeschichtlichen Interviews mit überlebenden ZwangsarbeiterInnen aus Russland, Ungarn aber auch zum Beispiel Frankreich gehen die AutorInnen der Frage der Lebensbedingungen von ZwangsarbeiterInnen in der Landwirtschaft nach. Land-Zwangsarbeit war in die Makro-Strukturen des NS-Systems ebenso wie in die Mikro-Strukturen agrarischer Lebenswelten im Reichsgau Niederdonau eingebettet. Im nationalsozialistischen 'Doppelstaat' wurde die Entscheidung gefällt, die zum Militär einberufenen Männer nicht vorrangig durch InländerInnen, sondern vor allem durch Arbeitskräfte aus dem Ausland zu kompensieren. Die Behörde des Reichsstatthalters Niederdonau koordinierte, in enger Kooperation mit der NSDAP-Gauleitung, die manchmal konfliktbehafteten Kontakte zwischen allgemeiner Verwaltung und Sonderbehörden. Die für den 'Ausländereinsatz' wichtigsten Institutionen der agrarischen Lebenswelten stellten die Bauern- und Gutswirtschaften dar; deren Sub-Institutionen, Betrieb und Haushalt, dienten zugleich der Produktion kriegswichtiger Agrargüter und der Reproduktion eines Großteils der dafür nötigen Arbeitskräfte. Im Raum Niederdonau, wo neben vereinzelten Groß- und Gutsbetrieben vor allem Klein- und Mittelbetriebe vorherrschten, bestanden vor Beginn des 'Ausländereinsatzes' unterschiedliche Arrangements landwirtschaftlicher Produktion und Reproduktion: die Gesinde-Familien- und Gesindebetriebe in den hügeligen und gebirgigen, klimatisch rauheren Regionen des Westens, deren Schwerpunkt auf Grünland- und Forstwirtschaft lag, sowie die Taglöhner-Familien- und Taglöhnerbetriebe in den flachen und hügeligen, klimatisch milderen Regionen des Ostens, wo Getreide-, Hackfrucht- und Weinbau vorherrschten. Vor diesem Hintergrund begann in Niederdonau gegen Jahresende 1939, nach dem deutschen Angriff auf Polen, der Einsatz ausländischer Arbeitskräfte in der Landwirtschaft. Die Arbeits- und Lebensbedingungen der Kriegsgefangenen, ZivilarbeiterInnen sowie ungarischen Jüdinnen und Juden waren an das strukturelle Arrangement von NS-System und agrarischen Lebenswelten gekoppelt. Der NS-Staat versorgte die landwirtschaftlichen Betriebe über die mit einem Vermittlungsmonopol ausgestatteten Arbeitsämter mit Arbeitskräften aus dem Ausland. 469 pp. Deutsch. Codice inventario libreria 9783702905330

Fare una domanda alla libreria

Dati bibliografici

Titolo: Zwangsarbeit in der Landwirtschaft in ...

Casa editrice: Boehlau Verlag Jan 2004

Data di pubblicazione: 2004

Legatura: Taschenbuch

Condizione libro:Neu