Foto dell'editore

Das tatbestandsmäßige Verhalten des Betrugs

Petra Wittig

ISBN 10: 3465033558 / ISBN 13: 9783465033554
Editore: Klostermann Vittorio Gmbh Mrz 2005, 2005
Nuovi Condizione: Neu Taschenbuch
Da Rhein-Team Lörrach Ivano Narducci e.K. (Lörrach, Germania)

Libreria AbeBooks dal 11 gennaio 2012

Valutazione Libreria 5 stelle

Quantità: 1

Offerto da altre Librerie

Mostra tutte le  copie di questo libro
Compra nuovo
Prezzo consigliato:
Prezzo: EUR 88,00 Convertire valuta
Spedizione: EUR 12,00 Da: Germania a: U.S.A. Destinazione, tempi e costi
Aggiungere al carrello

Metodi di pagamento
accettati dalla libreria

Visa Mastercard American Express Carte Bleue

Assegno PayPal

Riguardo questo articolo

Neuware - Eine überzeugende Bestimmung des tatbestandsmäßigen Verhaltens des Betrugs (Par. 263 StGB) fehlt bisher. Die Betrugsdogmatik schweigt sich weitgehend über die Kriterien aus, die ein Verhalten als täuscherisch und damit als tatbestandsmäßig charakterisieren. Stattdessen entscheidet die Einordnung als (konkludentes) Tun oder nur bei Vorliegen einer Garantenstellung strafbares Unterlassen vielfach darüber, wann eine strafbare Täuschung oder eine straflose Übervorteilung vorliegt, und damit über eine Grundfrage des Betrugs, nämlich wann die Ausnutzung von Kenntnissen im wirtschaftlichen Verkehr erlaubt und wann sie verboten ist. Die Bestimmung des tatbestandsmäßigen Verhaltens anhand der Kategorien Tun und Unterlassen bringt jedoch bloße Scheinbegründungen hervor und führt außerdem zu einer wenig überzeugenden Kasuistik. Zu der gängigen Täuschungsdogmatik soll deshalb eine Alternative aufgezeigt werden, die dem interaktionistischen Charakter des Betrugs gerecht wird. Dabei wird ein normanalytischer Ansatz zugrunde gelegt, der zwischen der Innen- und der Außenperspektive des Rechts und verschiedenen Normebenen unterscheidet. Ein wesentliches Anliegen der Untersuchung ist auch, die Leistungsfähigkeit eines solchen Ansatzes für die Analyse des positiven Rechts zu zeigen. Für die Innenperspektive stellt sich die Frage, welche Verhaltensnormen nach welchen Kriterien zu Strafrechtsnormen werden. Auf der Grundlage des traditionellen Rechtsgüterschutzrechts (in Abgrenzung vom strafrechtlichen Funktionalismus) und der Lehre W. Frischs vom tatbestandsmäßigen Verhalten wird das tatbestandsmäßige Verhalten des Betrugs bestimmt. Zentrales Kriterium ist die Abgrenzung von Verantwortungsbereichen zwischen Täter und Opfer, das inhaltlich durch eine Abwägung zwischen der Handlungsfreiheit des Täters und dem Gütererhaltungsinteresse des Opfers konturiert wird. 440 pp. Deutsch. Codice inventario libreria 9783465033554

Fare una domanda alla libreria

Dati bibliografici

Titolo: Das tatbestandsmäßige Verhalten des Betrugs

Casa editrice: Klostermann Vittorio Gmbh Mrz 2005

Data di pubblicazione: 2005

Legatura: Taschenbuch

Condizione libro:Neu

Descrizione articolo

Riassunto:

Eine überzeugende Bestimmung des tatbestandsmäßigen Verhaltens des Betrugs (§ 263 StGB) fehlt bisher. Die Betrugsdogmatik schweigt sich weitgehend über die Kriterien aus, die ein Verhalten als täuscherisch und damit als tatbestandsmäßig charakterisieren. Stattdessen entscheidet die Einordnung als (konkludentes) Tun oder nur bei Vorliegen einer Garantenstellung strafbares Unterlassen vielfach darüber, wann eine strafbare Täuschung oder eine straflose Übervorteilung vorliegt, und damit über eine Grundfrage des Betrugs, nämlich wann die Ausnutzung von Kenntnissen im wirtschaftlichen Verkehr erlaubt und wann sie verboten ist. Zu der gängigen Täuschungsdogmatik wird deshalb in diesem Buch, das einem normanalytischen Ansatz folgt, eine Alternative aufgezeigt.

Le informazioni nella sezione "Su questo libro" possono far riferimento a edizioni diverse di questo titolo.