Foto dell'editore

Homo homini summum bonum. Der zweifache Humanismus des F.C.S. Schiller

Guido K. Tamponi

ISBN 10: 3631668171 / ISBN 13: 9783631668177
Editore: Peter Gmbh Lang Mrz 2016, 2016
Nuovi Condizione: Neu Taschenbuch
Da Rhein-Team Lörrach Ivano Narducci e.K. (Lörrach, Germania)

Libreria AbeBooks dal 11 gennaio 2012

Valutazione Libreria 5 stelle

Quantità: 1

Offerto da altre Librerie

Mostra tutte le  copie di questo libro
Compra nuovo
Prezzo consigliato:
Prezzo: EUR 62,95 Convertire valuta
Spedizione: EUR 12,00 Da: Germania a: U.S.A. Destinazione, tempi e costi
Aggiungere al carrello

Metodi di pagamento
accettati dalla libreria

Visa Mastercard American Express Carte Bleue

Assegno PayPal

Riguardo questo articolo

Neuware - Dieses Buch ist die erste deutschsprachige Monographie zu dem im Zeitalter einer «Renaissance des Pragmatismus» wenig beachteten klassischen Pragmatisten F.C.S. Schiller. Es versucht erstmals, einen Ariadnefaden zu sämtlichen Facetten seines OEuvres als einen «zweifachen Humanismus» auszulegen: der Mensch zwischen Individuum und Gesellschaft, Ich und Gott, zwischen Faktum und Ideal, Kritik und Reform. Dabei wird deutlich, dass sich Schillers vielschichtiges Denken - logisch, ethisch, sozial- und bildungspolitisch, metaphysisch - nicht auf einzelne Aspekte beschränken lässt. Vielmehr kreist es um die Frage des Philosophierens überhaupt: nach dem Sinn des Lebens im Ganzen, besonders vor dem Hintergrund der modernen Bedrohung durch Nihilismus und Pessimismus. 302 pp. Deutsch. Codice inventario libreria 9783631668177

Fare una domanda alla libreria

Dati bibliografici

Titolo: Homo homini summum bonum. Der zweifache ...

Casa editrice: Peter Gmbh Lang Mrz 2016

Data di pubblicazione: 2016

Legatura: Taschenbuch

Condizione libro:Neu

Descrizione articolo

Dall'editore:

Dieses Buch ist die erste deutschsprachige Monographie zu dem im Zeitalter einer -Renaissance des Pragmatismus- wenig beachteten klassischen Pragmatisten F.C.S. Schiller. Es versucht erstmals, einen Ariadnefaden zu samtlichen Facetten seines OEuvres als einen -zweifachen Humanismus- auszulegen: der Mensch zwischen Individuum und Gesellschaft, Ich und Gott, zwischen Faktum und Ideal, Kritik und Reform. Dabei wird deutlich, dass sich Schillers vielschichtiges Denken - logisch, ethisch, sozial- und bildungspolitisch, metaphysisch - nicht auf einzelne Aspekte beschranken lasst. Vielmehr kreist es um die Frage des Philosophierens uberhaupt: nach dem Sinn des Lebens im Ganzen, besonders vor dem Hintergrund der modernen Bedrohung durch Nihilismus und Pessimismus."

Le informazioni nella sezione "Su questo libro" possono far riferimento a edizioni diverse di questo titolo.