Psychologie des richterlichen Strafens / Margit E. Oswald

Oswald, Margit E.:

Editore: Stuttgart, Enke, 1994.,
Usato / Quantità: 0
Copie del libro da altre librerie
Mostra tutte le  copie di questo libro

Libro

Purtroppo questa copia non è più disponibile. Di seguito una lista di risultati simili per Psychologie des richterlichen Strafens / Margit E. Oswald e Oswald, Margit E.:.

Descrizione:

23 cm Buchrückenhöhe, Karton, 270 Seiten : graph. Darst., Sehr gutes Exemplar, Stempel bzw. Besitzervermerk im Einband ISBN: 3-432-26041-5 Anmerkungen: Literaturverz. S. 197 - 206, Gesamttitel: Interdisziplinäre Beiträge zur kriminologischen Forschung ; N.F., 4 R1-46-14 Sprache: Deutsch. Codice inventario libreria

Dati bibliografici

Titolo: Psychologie des richterlichen Strafens / ...
Casa editrice: Stuttgart, Enke, 1994.,

I migliori risultati di ricerca su AbeBooks

1.

Margit E. Oswald
Editore: Thieme, Stuttgart Enke, Stuttgart (1994)
ISBN 10: 3432260415 ISBN 13: 9783432260419
Usato Softcover Quantità: 1
Da
Buchservice Lars Lutzer
(Bad Segeberg, Germania)
Valutazione libreria
[?]

Descrizione libro Thieme, Stuttgart Enke, Stuttgart, 1994. Softcover. Condizione libro: gut. 1994. Theorien der Sozialpsychologie werden angewendet, um das Strafverhalten von Richtern zu erklären. Dabei wird das Verhalten nicht anhand fiktiver Strafzumessungsentscheidungen erfaßt, sondern über die gerichtlichen Urteile der an drei großstädtischen Amtsgerichten befragten Richter und Richterinnen. Wichtige Fragen dieser Untersuchung betreffen die Möglichkeit, richterspezifisches Strafverhalten valide zu erfassen, die Dokumentation vorhandener Strafzumessungsdisparitäten und deren Erklärung. Reihe/Serie Interdisziplinäre Beiträge zur kriminologischen Forschung, NF ; Bd.4 Zusatzinfo m. 22 Abb. Recht Strafrecht Strafzumessung ISBN-10 3-432-26041-5 / 3432260415 ISBN-13 978-3-432-26041-9 / 9783432260419 SGB Gerichtspsychologie auch: Psychologie des Gerichts, gerichtliche Psychologie, Teildisziplin der Rechtspsychologie, befaßt sich mit der richterlichen Entscheidungsbildung. Während in den USA zahlreiche Forschungsarbeiten zu Beurteilungs- und Entscheidungsprozessen von Geschworenen durchgeführt wurden, hat die richterliche Entscheidungsbildung in Kontinentaleuropa und damit auch in Deutschland sehr viel weniger Interesse in der Forschung gefunden. Diese Diskrepanz ist vor allem darauf zurückzuführen, daß Geschworene im angelsächsischen Rechtssystem aus der Bevölkerung gewählt werden. Es ist daher relativ einfach, mit mehr oder weniger zufällig ausgewählten Probanden Simulationsstudien durchzuführen und z.B. zu untersuchen, welche Auswirkungen die Zusammensetzung der Jury, die Reihenfolge der Präsentation von Beweisen, die öffentliche Berichterstattung usw. auf deren Urteilsprozesse hat. Nach dem deutschen Strafprozeßrecht dominieren dagegen Berufsrichterinnen und -richter die Entscheidungsprozesse. Untersuchungen dieser Entscheidungsprozesse können somit nur sinnvoll mit Richtern durchgeführt werden, was naturgemäß sehr viel schwieriger ist. Eine der wenigen deutschen Untersuchungen zu richterlichen Entscheidungen hat Oswald durchgeführt. In einer umfangreichen Studie untersuchte sie auf der Grundlage von Aktenanalysen, Interviews und Fragebögen Strafzumessungsentscheidungen von Richtern an Amtsgerichten. Sie kommt dabei zu dem Ergebnis, daß richterspezifische und gerichtsspezifische Unterschiede in der Strafzumessung (jedenfalls bei geringfügigen Delikten) erstaunlich gering sind. Die Höhe der verhängten Strafe wird nicht in erster Linie durch individuelle Einstellungen der Richterinnen und Richter zur Strafe oder zur Kriminalität beeinflußt, sondern durch die Vorstrafenbelastung des Täters. Da allerdings nur Strafzumessungen bei einfachen Diebstahlsdelikten untersucht wurden, ist eine Übertragung dieser Befunde auf schwerere Delikte nur begrenzt möglich. Einen anderen Ansatz verfolgen Michon und Pakes, die eine theoretische Analyse von richterlichen Entscheidungsprozessen unter Einbeziehung wahrscheinlichkeitstheoretischer Modelle beschreiben. Zur Reduzierung von Fehlentscheidungen schlagen sie vor, in die Ausbildung von Richtern die Analyse von Entscheidungsprozessen sowie eine Sensibilisierung für Fehlermöglichkeiten (Fehler) aufzunehmen. In deutscher Sprache. 270 pages. Codice libro della libreria BN35377

Maggiori informazioni su questa libreria | Fare una domanda alla libreria

Compra usato
EUR 279,90
Convertire valuta

Aggiungere al carrello

Spese di spedizione: EUR 19,95
Da: Germania a: U.S.A.
Destinazione, tempi e costi